Sind Digital Natives auch Influencer im Social Web?

Mit Digital Natives sind die jüngeren Generationen gemeint, die nach 1980 in das digitale Zeitalter geboren wurden. Bei #kubleonair haben wir mit unseren Gästen über die Influencer-Rolle von Digital Natives im Social Web gesprochen und gefragt, durch wen oder was sie in Bezug auf Lernen, Konsum, Politik und Arbeit beeinflusst werden und selbst Einfluss ausüben.

Die Präsenz im Social Web, die Community und Einfluss sind entscheidend für Erfolg im Social Web. Denn daraus resultieren die Voraussetzungen um im digitalen Zeitalter Produkte zu vermarkten, die politische Meinungsbildung zu steuern, Talente anzulocken und Wissen weiterzugeben. Passend dazu haben wir am 5. November bei #kubleonair mit Sarah Genner, Research Fellow an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, und Oliver Kerrison, Berufsmaturand und Mitgründer der Agentur Neusicht, über Digital Natives als Influencer im Social Web gesprochen. Werden sie dieser Rollenerwartung gerecht und wie nutzen sie die Möglichkeiten, die neue Technologien bieten?

Beide Gäste haben beim Begriff “Digital Native” gemischte Gefühle: Einerseits bringt er den engen Bezug der jüngeren Generation zu digitalen Technologien auf den Punkt. Wie vielfältig die Nutzung von Informations- und Kommunikationsmedien ist, zeigt die Grafik unten aus dem aktuellen Jugendbarometer Schweiz der Credit Suisse (PDF). Andererseits als Buzzword von der Werbe- und Marketingbranche benutzt, werden auch Klischees bedient und Unterschiede zwischen den Generationen betont, sagte Oliver Kerrison.

Credit Suisse Jugendbarometer Schweiz 2014

Solche Unterschiede zeigen sich vor allem beim Lernen: Heute nutzen Schülerinnen und Schüler neben Büchern vor allem auch Tools wie Dropbox und Social Media wie YouTube um sich Wissen anzueignen und untereinander auszutauschen. Die Berührungsängste mit neuen Technologien sind bei den Digital Natives deutlich geringer, sagte Sarah Genner. Für Oliver Kerrison steht beim Thema Lernen vor allem die Aufbereitung und die ansprechende Präsentation von Wissen im Vordergrund. Hier sind Schulen und Lehrpersonen nach wie vor kompetent und die Debatte zu neuen Lernformaten längst angestossen. Autodidakten findet man jedoch in jeder Generation, die heutzutage aber vielfältigere Möglichkeiten vorfinden um an Wissen heranzukommen, sagte Sarah Genner.

Weniger deutlich sind die Unterschiede zwischen den Generationen in Bezug auf das Arbeiten. Natürlich schätzen Digital Natives Flexibilität insbesondere bei der Wahl des Arbeitsplatzes, aber das trifft inzwischen auch auf ältere Arbeitnehmer zu. Ausserdem hat auch die Branche einen Einfluss auf solche Einstellungen, ergänzte Sarah Genner.

Auch beim Konsumverhalten sind sich Digital Natives und ältere Konsumenten durchaus ähnlich. Oliver Kerrison achtet bei Kaufentscheidungen auf die Benutzerfreundlichkeit – ein Faktor, den auch viele ältere Konsumenten schätzen. Deshalb vergleichen Jung und Alt im Internet gleichermassen. Hingegen spielt der Austausch mit der Community eine bedeutende Rolle bei den jüngeren Konsumenten, sagte Sarah Genner. Die “Peer-Orientierung” als Impulsgeber bei Kaufentscheiden sollten auch die Anbieter von Produkten und Dienstleistungen berücksichtigen.

Punkto Politik und Wahlbeteiligung scheinen digitale Technologien und Social Media noch wenig Einfluss zu haben. Denn in den letzten 15 Jahren lag der Wähleranteil bei den 18- bis 30-Jährigen in der Schweiz nie über 20%, sagte Sarah Genner. Jedoch zeigt sich beispielsweise in den USA, dass die Digital Natives den Eindruck haben dank Social Media näher an den Politikern und ihren Themen dran zu sein als ohne. Für Oliver Kerrison ist klar, der persönliche und emotionale Bezug zu den Akteuren ist entscheidend für Engagement und Mobilisation von (jüngeren) Wählerinnen und Wählern. Auch hier nehmen Influencer eine Schlüsselfunktion ein, weil sie Vertrauen schaffen und Meinung bilden.

Die Diskussion zeigt, dass Influencer sein nicht nur eine Frage des Alters ist, weil persönliche Interessen, Technikaffinität, Kultur und Branchen eine wichtige Rolle spielen. Digital Natives nutzen Technologien jedoch selbstverständlicher und orientieren sich an der Community wenn es um Lernen, Kaufentscheidungen oder Meinungen geht. Hier können beispielsweise auch Unternehmen anknüpfen um in Zukunft die jüngere Käuferschaft stärker zu mobilisieren, indem sie selbst zu Influencern im Social Web werden. Unsere Beratungs- und Schulungsangebote vermitteln hierfür das notwendige Fachwissen.

Show Comments Hide Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *